...zum Ort Brieselang

Home

Kontakt
  erweiterte Suche
anmelden | Ihr Konto | Warenkorb | Kasse
Home
  über Brieselang.NET
  Kontakt
  Presse
  Impressum
 
Wissenswertes
  Unbedingt beachten!
  Gewitterkunde
  Blitzschutz
  innerer Blitzschutz
  Überspannungsschutz
  Vorbeugender Blitzschutz
  ÜSS-Geräteaufbau
  ÜSS für Ethernet
  ÜSS für SAT- und TV-Anlagen
  Informationen zu USVs
  Netzfilter
  FI-Schutzschalter
 
Produkte
Überspannungsschutz
  Zwischenstecker
  Steckdosenleisten
  für DSL und ISDN
  für das Netzwerk
  für SAT- und TV-Antennen
  für Datenleitungen
Gewitterwarnung
USV-Geräte
  Line interaktive USVs
  Online USVs
FI-Schutzschalter
 
Nachrichten
FAQs
Download
Sitemap



Glossar


Glossar

Hier werden wichtige Begriffe für das Spezialgebiet Blitz- und Überspannungsschutz erklärt. Wir möchten darauf hinweisen, dass auch im Glossar nur versucht wurde, die aktuellen Erklärungen für die Begriffe darzustellen. Es bleibt für das Glossar, wie für die anderen Seiten, das Änderungen vorbehalten sind. Für eine Schnellsuche können Sie den ersten Buchstaben des gesuchten Begriffs klicken.


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z



A

Ableiter: Ableiter sind Betriebsmittel die im Wesenlichen aus spannungsabhängigen Widerständen und Gasableitern bestehen. Beide Elemente können in Reihe geschaltet sein oder auch einzeln verwendet werden. Ableiter dienen dazu elektrische Betriebsmitten und Anlagen gegen unzulässige Überspannungen zu schützen. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Ableitung: Die Ableitung von Überspannung erfolgt immer zum Bezugspotential der Erde. Das kann nur funktionieren, wenn der ohmsche Widerstand über den ungefählichen Ableitungsweg geringer ist als über gefährdete Bauteile oder Personen. Die Ableitung erfolgt für den inneren Blitzschutz oft über den Schutzkontakt der Elektroinstallation und dem verbundenen Potentialausgleich zum Fundamenterder des Gebäudes. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Abtrennvorrichtung: Die Abtrennvorrichtung trennt den Ableiter bei Überbeanspruchung vom Leiter oder der Erdungsanlage um Brandgefahr und weitere Schäden zu vermeiden. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Altokumulus: Die mittelhohe Wolke Altokumulus bildet sich in einer Höhe zwischen 2000 und 6000m. Die abgeflachten Wolkenballen der Altokumuli oder groben Schäfchenwolken bestehen aus einem Gemisch aus Eis und unterkühlten Wassertröpfchen. Sie sind weißgrau und häufig das erste Zeichen für heraufziehendes Gewitter >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Altostratus: Die mittelhohe Wolke Altostratus bildet sich in einer Höhe zwischen 2000 und 6000m. Es handelt sich um Wolkenschichten von stumpfem Grau, durch die die Sonne kaum noch hindunch dringt. Altostratuswolken sind oft erster Hinweis auf Regenwetter. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Aeusserer_Blitzschutz: Der Äußere Blitzschutz hat die Aufgabe, die Gebäudesubstanz der baulichen Anlage bei einem direkten Blitzeinschlag zu schützen, indem der Blitzstrom zur Erde geleitet wird. Der Blitz muß dabei von der Fangeinrichtung 'aufgefangen' werden. Diese besteht in der Regel aus Fangstangen und maschenförmig verlegten Fangleitungen auf dem Dach eines Gebäudes. Zur Planung der Fangeinrichtung stehen die Blitzkugelmethode, die Schutzwinkelmethode und die Maschenmethode zur Verfügung. Über die Ableitungsanlage werden die Teilblitzströme zum Erdungssystem geleitet. Die Lage und Anzahl der Ableitungen muß so gewählt werden, daß der geforderte Sicherheitsabstand zur Vermeidung von Näherungen (Überschläge) eingehalten wird. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

B

Blitz: Der Blitz ist eine meteorologische Erscheinung, der bei einem Gewitter auftreten kann. Das Gewitter entsteht, wenn warme und ausreichend feuchte Luftmassen in große Höhen transportiert werden. Durch die Reibung der Wassertröpfchen und Eiskristalle auf dem Weg nach oben werden sie elektrisch aufgeladen. Sobald die lokale Raumladungsdichte groß genug ist wird der Ladungsunterschied durch den Blitz ausgeglichen.
Internationale Abkürzung: LEMP >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Blitzkugelverfahren: Das Blitzkugelverfahren wird zur Anordnung der Fangeinrichtung genutzt. Auf Grund der Annahme, dass der Durchschlag des Leitblitzes zur entgegenkommenden Fangentladung vom Schutzobjekt in jede Richtung erfolgen kann, wird eine imaginäre Kugel über die Erhebungen der Landschaft gerollt. Alle Berührungen bedürfen einer Fangeinrichtung des Blitzschutzsystems. Der Rasius der Blitzkugel definiert den Schutzgrad der Blitzschutzanlage. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

C

 

D

 

E

Einkopplungsarten: Überspannungen werden selten direkt auf der Leitung erzeugt. Sie werden durch andere Netze hervorgefufen. Die gefährliche Überspannung wird dann auf dem falschen Netz eingekoppelt. Je nach physikalischem Wirkprinzip unterscheidet man die Einkopplungen nach: galvanische, kapazitive und induktive Einkopplung >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Elektromagnetische-Vertraeglichkeit: Elektromagnetischer Verträglichkeit ist nach dem Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten, 18. September 1998, § 2, Abschnitt 9, die Fähigkeit eines Gerätes, in der elektromagnetischen Umwelt zufriedenstellend zu arbeiten, ohne dabei selbst elektromagnetische Störungen zu verursachen, die für andere in dieser Umwelt vorhandenen Geräte unannehmbar wären. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Elektrostatische_Entladung: Unter elektrostatischer Entladung ESD (electrostatic discharge) versteht man die Übertragung elektrischer Ladung zwischen Körpern mit unterschiedlichem elektrostatischem Potential bei Annäherung oder Berührung. So können sich Personen beim gehen über Teppichfußboden elektrisch aufladen und beim Berühren geerdeter metallischer Gegenstände die Ladung wieder abgeben. Die Ladung ist für den Menschen nicht gefährlich. Die auftretende Überspannung reicht aber aus, um elektronische Bauteile zu zerstören.
Internationale Abkürzung: ESD >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Elmsfeuer: Das Elmsfeuer ist eine besondere Erscheinung, die durch extrem hohe Luftelektrizität entsteht. Es erscheint als grüner oder bläulicher Dunst an der Spitze hoher Objekte. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Erdung: Die Erdung ist der Teil der Blitzschutzanlage, der den Blitz ins Erdreich ableitet. Um eine effektive dauerhafte Erdung zu erreichen verwendet man für gewöhnlich Fundamenterder. Fundamenterder sind nur bei Neubauten möglich und sind bei richtiger Ausführung die langlebigsten. Darüber hinaus gibt es noch Ringerder, Tiefenerder und Plattenerder. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

ESE-Fangstangen: Die Abkürzung ESE steht für Early Streamer Emission, einer Technik die durch Manipulation der Luftleitfähigkeit den Einfangradius von Blitzschutz-Fangeinrichtungen erweitert. Die dem Leitblitz entgegen wachsende Fangentladung soll durch die ESE-Technik einfacher die Luft durchdringen und so früher mit dem Leitstrahl zusammen treffen. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

F

Fehlerstrom: Gibt die Fehlerstromstärke an, aber der ein Fehlerstromschutzschalter auslöst. Um einen Personenschutz zu gewährleisten, muss ein Fehlerstromschutzschalter spätesten ab einem Fehlerstrom – also der Differenz zwischen abgehendem und wieder eingehendem Strom – von 30 mA auslösen und den Stromkreis unterbrechen. Für Brandschutz ist nur ein Fehlerstrom von 300 mA vorgeschrieben. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Fehlerstromschutzschalter: Fehlerstromschutzschalter werden im allgemeinen Sprachgebrauch als FI-Schutzschalter oder kurz FI-Schalter bezeichnet. (F für Fehler, I als Formelzeichen des elektrischen Stromes). In der EU wurde die englische Bezeichnung RCD (Residual Current protective Device, Fehlerstromschutzeinrichtung ohne Hilfsenergie) genormt. Der Fehlerstromschutzschalter trennt den überwachten Stromkreis vom restlichen Stromnetz, wenn ein Strom auf unerlaubtem Weg fließt. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Fundamenterder: Von den Elektroversorgungsunternehmen gefordert, dient neben dem Potentialausgleich in der Regel als Erdungsanlage. Als Stab-, Platten- oder Ringerder u. a. auch als Erdung für Blitzschutzanlagen. Der Fundamenterder wird normalerweise in die unterste Bewehrungslage des Fundamentes eingelegt und im Abstand von 3-5 Metern mit der Stahlarmierung verbunden. Dies kann durch schweißen oder klemmen erfolgen. Verrödelungen sind nicht zugelassen. Im Fundament selber wird verzinkter Stahl verlegt. An den Übergangstellen zum Erdreich muß ein V4A-Stahl verlegt werden oder ein verzinkter Stahl mit PVC-Ummantelung. Von letzterem ist jedoch abzuraten, da bei der Verlegung häufig die Isolierung verletzt wird und der Draht letztendlich doch abrostet. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

G

Gasableiter: Ein Gasentladungs-Ableiter (Gasableiter) besteht aus zwei Elektroden, die in einem mit Gas gefüllten Raum eingeschlossen sind. Der Widerstand des Gases ist im Normalzustand sehr hoch. Bei Erreichen der Durchschlagspannung wird das Gas ionisiert und ein seht gut leitender Lichtbogen entsteht. Vorteile dieser Ableiter liegen in der relativ hohen Energie, die über den Lichtbogen abgeleitet werden kann, sowie im extrem hohen Widerstand unterhalb des Schwellwertes. Sie sind daher ideal zur Absicherung des Schutzleiters. Durch die parallel angeordneten Elektroden besitzen die Gasableiter eine gewisse Eigenkapazität, die das Signalverhalten auf der Leitung beeinflussen kann. Gasableiter können mehrfach auslösen. Je nach Stärke und Dauer der abgeleiteten Überspannungen können sich dabei die Elektroden am Lichtbogen abnutzen. Einige Überspannungsadapter haben daher auswechselbare Gasableiter. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Gewitter: Das Gewitter ist die meteorologische Erscheinung und entsteht aus einer sich mit ausrechender Luftfeuchte schnell bildenden Wolke. Durch eine von Außen zugeführte initiale Hebung entsteht im Inneren der Wolke ein sich selbst verstärkender Auftrieb der über Kondensation und dem Gefrieren genährt wird, die jeweils ein Freisetzen latenter Wärme verursachen. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

H

 

I

Innerer_Blitzschutz: Der Innere Blitzschutz muß das Auftreten gefährlicher Überspannungen innerhalb der zu schützenden baulichen Anlage verhindern. Ursache der Überspannungen sind induktive und kapazitive Einkopplungen, die durch Ableitung des Äußeren Blitzschutzes entstehen. Der Innere Blitzschutz wird durch zwei Maßnahmen realisiert: dem Potentialausgleich und dem Überspannungsschutz. Der Potentialausgleich verbindet alle elektrisch leitenden Teile und verhindert so Überspannungen durch unterschiedliche Potentiale im Gebäude. Aktive Elemente wie z.B. Leiter der Stromversorgung oder Telekommunikationsverbindung werden über Überspannungsschutz-Ableiter in den Potentialausgleich einbezogen. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Ionosphaere: Die Ionosphäre in einer Höhe von 100km ist als der Beginn des Weltraums festgesetzt. Sie wird in oft weiter unterteilt in Thermosphäre und Exosphäre. Der Name Ionosphäre entstand aus dem Vorkommen einer große Anzahl von Ionen und freien Elektronen in dieser Schicht. Durch die starke Anhäufung von Ionen und freien Elektronen werden von ihr die Funkwellen reflektiert, was das weltweite Funken ermöglichen. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

J

 

K

Kombi-Adapter: Neben dem Schutz vor Überspannungen an der Stromversorgungsseite müssen auch extern zugeführte Daten- und Antennenleitungen abgesichert werden. Auch die dort auftretenden Überspannungen werden über Schutzkontakt und Potentialausgleich in das Erdreich abgeführt. Ein Kombi-Adapter ist ein Ableiter für Stromversorgung und Datenleitung. Er ist deshalb sinnvoll, weil er gleichzeitig alle Zuführungen zum System ableitet und auch für die Datensicherung den Schutzkontakt zur Ableitung nutzen kann. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Kumulonimbus: Die tiefe Wolke Kumulonimbus ist eine Wasserwolke in einer Höhe bis 2000m. Die ambossförmigen Gewitterwolken können bis 12km in die Atmosphäre hinaufreichen. In dieser großen Höhe der Atmosphäre sind die Oberseiten der Wolken vereist. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Kumulus: Die tiefe Wolke Kumulus ist eine Wasserwolke in einer Höhe bis 2000m. Die Haufenwolken haben ein blumenkohlartig aufquellendes Aussehen. Sie sind grau an der Basis und weiß am Oberrand. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

L

 

M

Maschenverfahren: Das Maschenverfahren ist ein vom Blitzkugelverfahren abgeleitetes vereinfachtes Verfahren, das ein Netz von Fangleitungen zum Schutz ebener Flächen definiert. Die maximale Maschenweite hängt von der benötigten Schutzklasse ab. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Mesosphaere: Die Mesosphäre ist die dritte Atmosphärenschicht der Erde. Sie liegt in der Höhe zwischen 50 und 80 km und ist für das Wettergeschehen weitgehend ohne Bedeutung. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

N

Nimbostratus: Die mittelhohe Wolke Nimbostratus bildet sich in einer Höhe zwischen 2000 und 6000m. Nimbostrati oder Regenschichtwolken sind eine dicke, niedrigere Altostratusvariante und verbinden sich stets mit Regenfall oder Schnee. Sie können den Tag sehr dunkel erscheinen lassen. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

O

Orographisches-Gewitter: Orographische Gewitter (von griechisch óros = Berg und grápho = schreiben) entstehen, wenn Luft anstatt auf eine andere Luftmasse auf ein Hindernis wie eine hohe Bergkette aufgleitet. Bei dieser Art Gewitter werden feuchtlabile Luftströme durch das Gelände zum Aufsteigen gezwungen. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

P

Personenschutz: Der Personenschutz ist ein mobiler Fehlerstromschutzschalter. Als Zwischenstecker kann er in jede Schuko-Steckdose den Verbrauchern vorgeschaltet werden. Er trennt den überwachten Stromkreis vom restlichen Stromnetz, wenn Strom auf unerlaubtem Weg fließt. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Potentialausgleich: Der Potentialausgleich bietet eine elektrische Verbindung, die die Körper elektrischer Betriebsmittel und fremde leitfähige Teile auf gleiches oder annähernd gleiches Potential bringt. Über den Potentialausgleich entsteht ein Ausgleich der elektrischen Spannungsunterschiede zwischen leitfähigen Systemen. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Q

 

R

Redundanz: Durch eine doppele Ausführung von wichtigen Komponenten im System kann die Ausfallsicherheit deutlich erhöht werden. Die Berechnung der Ausfallsicherheit finden Sie bei Brieselang.NET im Bereich Sicherheitsbetrachtung. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Ringerder: Der Ringerder ist ein Erder der, wie der Name es schon sagt, als Ring um das Gebäude verlegt wird. Ringerder kommen häufig bei Nachrüstungen zum Einsatz. Bei Neubauten kommen Sie nur dann zum Einsatz, wenn versäumt wurde einen Fundamenterder einzulegen oder Fundamenterder nicht wirksam ist. Dies kann dadurch geschehen, daß das Fundament mit einem Vollwärmeschutz versehen ist. Vorzugsweise ist der Ringerder in V4A auszuführen. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

S

Schalthandlungen: Unter Schalthandlungen versteht man das Schalten leistungsstarker Maschinen im Stromversorungsnetz. Bei solchen Schalthandlungen entstehen im Netz in Bruchteilen einer Sekunde sehr hohe Stromänderungen. Durch den hohen induktiven Anteil des Leitungsnetzes kommt es zu starken Rückwirkungen. Diese werden an den Eingängen anderer Geräte am gleichen Netz als Überspannung wirksam.
Internationale Abkürzung: SEMP >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Schrittspannung: Die Schrittspannung entspricht dem Spannungsabfall an der Erdoberfläche bei einer Schrittlänge von 1 m. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Schutzwinkelverfahren: Beim Schutzwinkelverfahren wird durch einen Schutzwinkel α unter Fangleitungen oder -stangen ein Schutzbereich festgelegt. Gebäude, die sich in diesem Bereich befinden, sind entsprechend der Schutzklasse davor geschützt, vom Blitz getroffen zu werden. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

SPD: Steht für Surge Protective Device und bedeutet Überspannungsableiter. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Stratokumulus: Die tiefe Wolke Stratokumulus ist eine Wasserwolke in einer Höhe bis 2000m. Die Haufenschichtwolken sind grau und weiß mit dunkleren Innenbereichen. Sie sind ballen- oder walzenartig. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Stratosphaere: Die Stratosphäre ist die zweite Atmosphärenschicht der Erde. In ihr ist die Ozonschicht angesiedelt, die als UV-Filter einen erheblichen Anteil an der erfolgreichen Entwicklung von Leben auf der Erde beitrug. Die Stratosphäre ist aufgrund ihrer kalten Temperaturen sehr trocken, sodass eine Bildung von Wettergeschehen nur sehr selten der Fall ist. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Stratus: Die tiefe Wolke Stratus ist eine Wasserwolke in einer Höhe bis 2000m. Die grauen Schichtwolken bilden ihrem Namen entsprechend Schichten, die Nieselregen oder Schnee bringen. Sie stehen tief am Himmel und sorgen für Berg- und Küstennebel. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

T

Tiefenerder: Der Tiefenerder ist ein Erder der senkrecht in den Boden eingetrieben wird. Sein Einsatzgebiet beschränkt sich auf Reparaturen oder wenn auf Grund der Blitzschutzklasse der Fundamenterder zu klein ist. Auf Grund des Umstandes, daß Tiefenerder senkrecht in den Boden eingetrieben werden sind auf Felsigem oder steinigen Untergrund nicht geeignet. Tiefenerder sind mit dem Potentialausgleich bzw. Fundamenterder zu verbinden. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Transienten: Überspannungen, die durch Schalthandlungen, Blitzentladungen oder elektrostatische Entladungen entstanden sind. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Trennungsabstand: Der Trennungsabstand s definiert den Mindestabstand des Blitzableiters zu weiteren elektrisch leitfähigen Materialien. Er verhindert gefährliche Funkenbildung und das Abspringen des kontrollierten Blitzes auf ungeplante Wege zur Erde. Berechnet wird der Trennungsabstand aus der Entfernung zur Erde und den isolierendem Material um den Ableiter und der Anzahl parallel genutzter Ableiter, entsprechend der definierten Schutzklasse. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Troposphaere: Die Troposphäre ist die unterste Luftschicht der Erdatmosphäre. Nur sie ermöglicht das menschliche Leben. Obwohl sie nur bis in eine Höhe von etwa 12km über dem Boden reicht, macht sie knappe 80% der Masse der Atmosphäre aus. Ein Großteil des Wettergeschehens spielt sich in dieser Luftschicht ab. Es gibt keinen Ort auf der Erde, der überhalb der Troposphäre liegt. Auch Flugzeuge fliegen selten überhalb einer Reisehöhe von 11000 Metern. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

U

Ueberspannung: Überspannungen sind ungewollte Spannungsspitzen auf genutzen Daten oder Versorgungsleitungen, die bei vielen Endgeräte schwere Schäden hinterlassen können. Überspannungen entstehen hauptsächlich durch Blitzentladungen, Schalthandlungen oder elektrostatischen Entladungen. Dabei treten die Spannungen nur für einen Bruchteil einer Sekunde auf. Sie haben einen schnellen Anstieg in wenigen Millisekunden bevor sie relativ langsam wieder abfallen. Durch die unterschiedlichen Arten der Entstehung bzw. Einkopplung von Überspannungen kann der Überspannungsschutz völlig unabhängig vom äußeren Blitzschutz betrachtet werden. Wichtige Teile der EDV-Systeme sollten in jedem Fall gegen Überspannungen geschützt werden. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Ueberspannungsschutz: In der heutigen Zeit nehmen die Ausfälle und Schäden aufgrund von Überspannungen immer mehr zu. Überspannungen entstehen durch Schalthandlungen, Blitzentladungen und elektrostatische Aufladungen. Schutz bieten hier Überspannungsableiter, die die wertvollen Geräte durch einen kontrollierten Kurzschluß schützen und die überschüssige Energie zur Erde ableiten. Inzwischen gibt es für nahezu jedes Gerät und jede Schnittstelle entsprechende Schutzgeräte. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Ueberstromschutz: Dahinter verbirgt sich der Leitungsschutzschalter (LSS), im Allgemeinen als Sicherung bezeichnet. Sobald die Verbraucher im gesicherten Stromkreis mehr Strom beziehen möchten, als das Stromnetz ausgelegt ist, löst der Überstromschutz aus und trennt den Stromkreis ab. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

V

Varistor: Der Varistor ist ein spannungsabhängiger Widerstand, der nach Erreichen einer Schwellspannung auf einen Widerstand von annähernd Null Ohm sinkt. Der Varistor ist gekennzeichnet durch extrem schnelles Schalten. Der Widerstand ist im Normalzustand aber nicht unendlich hoch, was gewisse Gefahren durch auftretende Leckströme verursacht. Dieser Leckstrom wird durch die natürliche Alterung des Bauelements weiter erhöht. Empfindliche Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schalter) können durch diesen Leckstrom bereits auslösen. Bei Netzen, die nicht mit FI-Schaltern gesichert sind, können Berührungsspannungen am Schutzleiter und anderen metallischen Elementen des Hauses auftreten. Bei längerem Betrieb oberhalb des Schwellwertes werden Varistoren extrem heiß. Um sicher zu stellen, dass von den Bauelementen kein Brand ausgeht, werden sie durch träge Abtrennvorrichtung noch einmal abgesichert. In diesem Fall wird das Gerät nicht mehr geschützt, aber ein Brand, der sicher auch das Gerät zerstört hätte, wird verhindert. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Verfügbarkeit: Die Verfügbarkeit gibt einen vergleichbaren Wert für die erstrebte Sicherheit in Prozenz an. Mathematisch definiert ist die Verfügbarkeit aus dem Verhältnis der mittleren Intaktzeit und der mittleren Ausfallzeit. Weitere Informationen über Verfügbarkeit befinden sich im Bereich Sicherheitsbetrachtung. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

W

Wiedereinschaltautomaten: Wiedereinschaltautomaten sind Geräte, die mit einer kleinen Fahne den Kippschalter eines Automaten betätigen können. Verschiedene Betriebsarten legen die Anzahl und Abstände zu weiteren Einschaltversuchen fest. In der Regel werden 1 bis maximal 5 Versuche angeboten. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Windlast: Die Windlast (FW) ist der Widerstand einer Antennenkonstruktion bei starkem Wind. Sie wird in Newton (N) gemessen und aus dem Produkt von Staudruck und Windfläche berechnet. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Wolke: Eine Wolke ist eine schwebende Ansammlung von sichtbaren Wassertröpfchen. Die Wassertröpfchen sind durch Kondensation der Luftfeuchtigkeit entstanden. Da sie sehr leicht sind, beginnen sie aufzusteigen. Sie steigen, bis sie durch eine Abkühlung in oberen Luftschichten den Taupunkt erreicht haben. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

X

 

Y

 

Z

Zirrokumulus: Die hohe Wolke Zirrokumulus besteht hauptsächlich aus Eiskristallen. Sie ist in einer Höhe von mindestens 6000m zu finden. Die feinen Schäfchenwolken, eine Haufenform der Zirren, sind Eiswolken und treten in attraktiven unregelmäßigen Formen auf. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Zirrostratus: Die hohe Wolke Zirrostratus besteht hauptsächlich aus Eiskristallen. Sie ist in einer Höhe von mindestens 6000m zu finden. Zirrostrati oder Schleierwolken überziehen den Großteil des Himmels. Sie kündigen normalerweise schlechtes Wetter an und rufen manchmal Haloerscheinungen um Sonne oder Mond vor. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Zirrus: Die hohe Wolke Zirrus besteht hauptsächlich aus Eiskristallen. Sie ist in einer Höhe von mindestens 6000m zu finden. An den kalten Polen bildet sich der Zirrus schon in geringerer Höhe. Zirrus- oder Federwolken bilden zarte, feder- oder fasersrtige Formen. >>>

zurück
Seitenanfang
weitere Informationen

Buchempfehlung:

ISDN am Computer, Torsten Schulz

Copyright © 2004 - 2019 Brieselang.NET, Rotkehlchenstr. 2, 14656 Brieselang, Tel: 033232 201873
Home Home | Impressum Impressum | Datenschutz Datenschutz | AGB AGB